Im Rahmen des NEUSTART KULTUR Stipendienprogramms Klassik habe ich mich mit der Musik von Komponistinnen aus der Barockzeit beschäftigt und freue mich, hier einige Schätze zu teilen, die speziell für Alt/Mezzo-Kolleg:innen interessant sein sollen.

 

Dieses Projekt ist gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Antonia Bembo - eine Venetianerin am Hofe Louis XIV

 

Einen Einblick in ihre außergewöhnliche Biographie finden sie hier.

Francesca Caccini - La Cecchina

 

Ihr einziges erhaltenens Bühnenwerk - La liberazione di Ruggiero (1625 in Florenz uraufgeführt) - gilt als die älteste überlieferte Oper einer Komponistin. Paul van Nevel hat mit dem Huelgas Ensemble eine wunderbare Edition geschaffen.

 

Aufmerksam möchte ich auf die wunderschöne Aria "sopra la romanesca" machen, "Rendi alle mie speranze" ist hier neu editiert von Ulrike Becker und zum Download verfügbar, in der Originaltonart d-Moll, mit einem Umfang vom kleinen a bis d2 für Alti und Mezzi gleich gut machbar.

 

Élisabeth Jaquet de la Guerre (1665-1729)- Wunderkind von Versailles

 

Als eine der größten Talente am Cembalo ihrer Zeit hat sie auch erstaunlich viel Vokalmusik hinterlassen. Eine großartige Ausgabe mit Einzelstimmen für Violine(n) und Bassinstrument(e) gibt es von Le passage de la mer rouge.

 

Barbara Strozzi - eine Legende ihrer Zeit

 

Ans Herz legen kann ich ihr wunderbares L'Eraclito amoroso! Mit einem Umfang von kleinem h bis g2 für Mezzi anspruchsvoll, aber selbst mit nur einem basso continuo Instrument bezaubernd aufführbar.